Monatsschulung Höhenrettung

Im Rahmen der bei der FF Feldkirchen regelmäßig durchgeführten Monatsschulungen wurde am 13.03.2019 der Schwerpunkt „Höhenrettung“ gesetzt. Unter der Leitung des MRAS-Beauftragten LM Rechberger M. und HFM Binder B. erfolgte neben einer umfassenden Knotenkunde vor allem eine Schulung hinsichtlich Eigensicherung und Sicherung anderer eingesetzter Feuerwehrkameraden. Dazu wurden Ausrüstungsgegenstände und Handgriffe der Höhenretter erklärt und demonstriert. Unter Zuhilfenahme des Krans des WLF-K erfolgten praktische Übungen, wie auch das Abseilen vom Dach des Feuerwehrhauses.

Schulung LNG-Tankstelle

In Kürze wird österreichweit die zweite LNG-Tankstelle im Löschgebiet der FF Feldkirchen eröffnet. Da diese Technologie gleich neu wie im Einsatzfall fordernd ist, wurden am Abend des 25. Februar die aktiven Zugs- und Gruppenkommandanten der FF Feldkirchen gemeinsam von Vertretern der Errichterfirma und des Betreibers auf die zu erwartenden Gefahren, die installierten Sicherheitseinrichtungen, die Funktion im Allgemeinen und das Vorgehen im Einsatzfall geschult. Dieses Wissen wie auch Informationen über LNG (Flüssigerdgas) werden im Rahmen zukünftiger Schulungen an die Mannschaft weiter gegeben werden.

Quartalsübung

Am Abend des 28.04. stand die erste Quartalsübung der FF Feldkirchen im Jahr 2017 am Programm. Leider jedoch spielte das Wetter nicht mit und so wurde die vorbereitete Übung „Wirtschaftsgebäudebrand“ kurzerhand durch eine Fahrzeugschulung mit Bewegungsfahrten ersetzt.

Mittwochsschulung Elektro- und Gasfahrzeuge

Am 19. Oktober fand eine Mittwochsschulung zum Thema Elektro- und Gasfahrzeuge statt. Die Übungsgestalter LMdF Martin Prangl und OBI Daniel Gößler führten eine Theoretische Schulung über die Funktionen, aber auch Gefahren, dieser beiden alternativen Antriebsarten durch. Vor allem die immer größer werdende Zahl an Elektrofahrzeuge stellt die Einsatzkräfte vor neuen Herausforderungen. Zu diesem Thema konnte der „Feldkirchner Stromgleiter“ von den Kameraden unter die Lupe genommen werden. Ein Exkurs zum Thema „Rettungskarte“ und der kameradschaftliche Teil im Anschluss rundeten die Mittwochsschulung ab.

KHD Übung Bereich Graz-Umgebung

Im Rahmen einer groß angelegten KHD Übung am GÜPL Pöls, beübten die Züge 1, 4 und 5 Versorgungszug des KHD des Bereichsfeuerwehrverbandes Graz Umgebung insgesamt 3 Schadenslagen. Für die eintreffenden KHD Züge galt es Häuserbrände, sowie einen großflächigen Waldbrand zu löschen und eine Ölsperre in der Kainach aufzubauen.

LM d. F. Martin Prangl und OBI Daniel Gößler wurden zu Dokumentationszwecken mittels bildgebender ferngesteuerter Drohne vom Bereichsfeuerwehrkommando angefordert. Bereits kurz nach dem Eintreffen am Übungsort, und Einsatzbereitmeldung beim Führungsstab wurde die erste Luftaufnahme der ersten Schadenslage vom zuständigen Zugskommandanten angefordert, welche umgehend bereitgestellt werden konnte. Im Zuge des weiteren Übungsverlaufes wurden alle Schadenslagen aus der Luft dokumentiert.

 

Siehe auch Bericht auf der Homepage des Bereichsfeuerwehrverbandes Graz-Umgebung: http://www.bfvgu.steiermark.at/desktopdefault.aspx/tabid-681/1572_read-31926

 

Mittwochsschulung hydraulisches Rettungsgerät

Am Mittwoch, dem 7. September fand eine Mittwochsschulung zum Thema hydraulisches Rettungsgerät statt. Vorbereitet von HLM Finster M. mussten die Feuerwehrkräfte ein komplexes Unfallszenario abarbeiten. Dabei wurden vor allem jene Kenntnisse aufgefrischt, die in der Schulung „Patientengerechte Unfallrettung“ der Fa. Weber Hydraulik im heurigen Frühjahr gelehrt wurden. Wie bei den Mittwochsschulungen üblich wurde beim Übungseinsatz auf das genaue Arbeiten Wert gelegt. So wurden die erledigten aber auch folgenden Schritte in kurzen Unterbrechungen gemeinsam diskutiert, um einen entsprechenden Lerneffekt zu erzielen.

Mittwochsschulung Landesleitzentrale

Im Rahmen der Mittwochsschulung „Alarmierungsmittel“ organisierte Ortsfunkbeauftragter LMdF Prangl M. einen Besuch der Landesleitzentrale des LFV Steiermark in Lebring. Von einem Disponenten der LLZ wurden die Kameraden durch die Zentrale geführt und bekamen einen Einblick in den Ablauf der Alarmierungen, das Alarm- und Informationssystem und die Arbeit der LLZ allgemein. Kombiniert mit dem Blick in den Technikraum wurde deutlich, auf welchem hohen Standard die Landesleitzentrale des LFV Steiermark steht.

 

Mittwochsschulung Gefährliche Stoffe

Die am 27. Juli durchgeführte Mittwochsschulung behandelte das Thema „Gefährliche Stoffe“. Vorbereitet von BM Binder E. wurden die Kameraden zuerst theoretisch geschult. Hierbei wurden nicht nur allgemeine Grundsätze, Merkregeln und Gefährliche Stoffe im allgemeinen gelehrt, sondern auch die für den Einsatzfall zur Verfügung stehenden Mittel besprochen. Die theoretische Schulung wurden anschließend an eine Tankstelle verlegt, wo vor Ort Gefahren und Einsatztaktik erörtert wurden.

Das erlernte konnte anschließend gleich beübt werden. Eine bei einem Verkehrsunfall verletzte Person musste aus dem Gefahrenbereich, in welchem es zum Austritt eines Gefahrenstoffes kam, gerettet werden. Nach Feststellung des Gefahrenstoffes durch die Einsatzleitung führte der eingesetzte Atemschutztrupp eine „Crash-Rettung“ der verletzten Person durch. Parallel dazu wurde das betroffene Gebiet abgesperrt und die Gasschwaden nieder geschlagen. Ein in Stellung gebrachtes Hydroschild sorgte für den Eigenschutz der eingesetzten Truppe.